Rote Hilfe Sprechstunde


Das nächste Ortsgruppentreffen findet am 23.05.2017 statt. Alle Menschen die von Repressionen betroffen sind können gerne vorbei kommen. Wir helfen euch bei den Anträgen, bei Fragen wie mensch sich gegenüber den Behörden verhalten sollte und können euch sicher bei einigen Rechtsfragen helfen.
Dienstag, 23.05.2017
19:30 Uhr
Linkes Zentrum Düsseldorf Corneliusstr. 108

Veranstaltung: Geschichte der Roten Hilfe

9.5.2017 – 19:30 Uhr
BiBaBuZe
Aachener Straße 1

Die Rote Hilfe Deutschlands (RHD) war schon in der Weimarer Republik eine große linke Solidaritätsorganisation, die Ende 1932 fast eine Million Mitglieder umfasste.

Nach ihrem Verbot im Frühjahr 1933 arbeiteten viele RHD-Aktivist_innen in der Illegalität weiter – teils in losen Zusammenhängen, teils in gut vernetzten Kleinzellen, die mit dem Zentralvorstand und den zuständigen Bezirksleitungen im Austausch standen. Für die zahlreichen KZ-Häftlinge und (mehr…)

Prozess gegen Antifaschisten

Am Mittwoch, den 12. April, stehen ab 9 Uhr im Raum E111 des Amtgerichtes Düsseldorf die DSSQ-Aktivisten Torsten Nagel und Mischa Aschmoneit vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, zum Zivilen Ungehorsam in Form von Sitzblockaden gegen einen Aufmarsch der extrem rechten „Republikaner“ im März 2016 aufgerufen zu haben. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf fordert von den beiden Aktivisten deshalb eine Strafzahlung in Höhe von zusammen 210 Tagessätzen a 50 Euro.

Wir sind solidarisch und gehen mit den beiden zusammen in den Gerichtssaal. Dafür treffen wir uns bereits um 8:30 Uhr vor dem Gericht.

Ordnungshaft für Solidarität

Heute wurden während des §129-Prozesses gegen Latife zwei Freund_innen zu Ordnungshaft verdonnert. Wir veröffentlichen hier die Pressemitteilung der Roten Hilfe.
Freiheit für die zwei! Freiheit für Latife! Weg mit dem §129!

Kritische Öffentlichkeit unerwünscht
Schläge und Ordnungshaft für Prozessbeobachter*innen in Düsseldorf

Am gestrigen Donnerstag kam es vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf nach dem Plädoyer der Verteidigung zu tumultartigen Szenen, als Beamte auf die anwesenden Prozessbeobachter*innen losgingen. Angeklagt nach dem Gesinnungsparagrafen 129b (Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung) ist die Wuppertaler Aktivistin Latife Adigüzel, sie soll Mitglied der in der BRD verbotenen Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C) sein. (mehr…)

Unsere 18.3.-Veranstaltung


(mehr…)